Drohender Vulkanausbruch in Island

Lava fließt

Da die Wahrscheinlichkeit eines größeren Vulkanausbruchs in den kommenden Stunden oder Tagen zunimmt, hat Island den Ausnahmezustand ausgerufen. Leider erlauben es die aktuellen Bedingungen den Behörden nicht, den möglichen Ort des Ausbruchs oder den Ort, an dem das Magma entstehen könnte, genau vorherzusagen. Der Vulkanausbruch in Island Es ist sehr Nah.

Deshalb erzählen wir Ihnen in diesem Artikel, was aktuell zum möglichen Ausbruch des Vulkans in Island ist und worin dieser Ausnahmezustand besteht.

Vulkan-Notfall in Island

Vulkanausbruch in Island

In den letzten Wochen hat das isländische Wetteramt eine Reihe von Erdbeben unterschiedlicher Stärke registriert. Am vergangenen Wochenende, 10.–12. November 2023, Häufigkeit und Intensität dieser Erdbeben haben erheblich zugenommen.

Der Grund für die Zunahme der seismischen Aktivität ist hauptsächlich auf einen relativ flachen Magmakorridor zurückzuführen, der seinen Ursprung im südwestlichen Teil des Landes hat. Dieser Korridor durchquert ein Gebiet mit mehr als 2.000 prähistorischen Kratern und verläuft in Richtung Ozean.

Aufgrund erheblicher seismischer Aktivitäten in der Region wurde die etwa 40 Kilometer südwestlich der Hauptstadt gelegene Küstenstadt Grindavík vorsorglich evakuiert. Der Boden hat eine bemerkenswerte Bewegung erfahren, die hat zu einem Spalt geführt, der sich über eine Länge von etwa 15 Kilometern erstreckt.

Island ist ein Land, das für seine geologische Aktivität bekannt ist und in der es regelmäßig zu seismischen und vulkanischen Ereignissen kommt. Das Auftreten von Erdbeben ist die direkte Folge der Kollision zwischen den tektonischen Platten, die die äußerste Schicht der Erde bilden. Island liegt im Mittelatlantischen Rücken direkt über dem Punkt, an dem die nordamerikanische und die eurasische Platte auseinanderlaufen. Dadurch liegt das Land in einer seismischen Region und ist den Bewegungen dieser Platten ausgesetzt.

Darüber hinaus unter der Erdoberfläche Es wird Magma gefunden, das durch dünne Kanäle in der Erdkruste an die Oberfläche aufsteigen kann. Diese als Hot Spots bezeichneten Kanäle ermöglichen es Magma, außergewöhnlich nahe an die Oberfläche vorzudringen oder in manchen Fällen nach außen auszubrechen, was zu vulkanischer Aktivität führt.

In Island gibt es viele solcher Risse, die zur Entstehung von mehr als 120 Vulkanen geführt haben, von denen 33 bis heute in Europa aktiv sind. Die Möglichkeit eines Vulkanausbruchs in der südwestlichen Region stellt ein erhebliches Risiko dar.

Ereignisse der letzten Woche

Erdbruch aufgrund von Erdbeben

In den letzten Wochen kam es zu zahlreichen Erdbeben, deren Schwerpunkt auf der Halbinsel Reykjanes im Südwesten des Landes lag. Diese Events haben zu einer erheblichen Ansammlung von Magma unter der Oberfläche geführt, die sich etwa 5 Kilometer von der Oberfläche entfernt befindet.

Experten befürchten, dass das Magma durch die Bewegung in Richtung Ozean gelangen und mit Wasser in Kontakt kommen könnte. Alternativ könnte Magma in einen Vulkankanal eindringen und einen Ausbruch verursachen.

Auf der Halbinsel Reykjanes liegt der Vulkan Fagradaslfjall, der in den Jahren 2021, 2022 und jetzt 2023 Schauplatz einiger der jüngsten Vulkanausbrüche Islands war. Daher handelt es sich nach Angaben der Behörden derzeit um ein Gebiet mit hoher vulkanischer Aktivität hat erste Anzeichen eines weiteren Ausbruchs gezeigt, ähnlich denen, die vor seinem ersten Vulkanausbruch beobachtet wurden.

Bürgerschutzdienste haben eine rasche Evakuierung der Bewohner von Grindavík vorgeschlagen. Diese Stadt liegt auf dem Weg des Magmaflusses, Daher besteht die Gefahr, dass es durch einen möglichen Vulkanausbruch vernichtet wird.

Ganz in der Nähe dieser Stadt liegen die berühmten isländischen Touristenziele, die Blaue Lagune und das Geothermiekraftwerk Svartsengi. Das Geothermiekraftwerk Svartsengi ist der wichtigste Wasser- und Stromlieferant für die Bewohner der Halbinsel.

Was ist der Grund für die Ausgabe einer Luftwarnung?

Angst vor einem Vulkanausbruch in Island

Zusätzlich zu den Verwüstungen und Flammen, die durch den Lavastrom entstehen, stellen Vulkanausbrüche eine weitere Bedrohung dar: die Freisetzung von gefährlichem Rauch und Asche. Diese giftigen Stoffe können tausende Meter hoch in die Atmosphäre geschleudert und durch den Wind in andere Regionen transportiert werden.

Im Jahr 2010 erlebte das Land einen Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull. Das Aufgrund der schlechten Sicht kam es im gesamten europäischen Luftraum zur Annullierung von Flügen und zu den gefährlichen Auswirkungen vulkanischer Materie auf Flugzeugtriebwerke. Die daraus resultierenden wirtschaftlichen Verluste für die Fluggesellschaften waren erheblich.

Wie Sie sehen, ist die Situation mit dem isländischen Vulkan ziemlich alarmierend. Wissenschaftler sind darauf bedacht, so viel Schaden wie möglich zu vermeiden. Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über den aktuellen Ausnahmezustand aufgrund des möglichen Vulkanausbruchs in Island erfahren können.


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.