Was sind Zyklone?

Zyklon

Von allen meteorologischen Phänomenen, die auf unserem Planeten auftreten, gibt es einige, die besondere Aufmerksamkeit erregen: Zyklone. Es gibt verschiedene Typen mit jeweils eigenen Merkmalen, die es zu einem zu bewundernden Phänomen machen.

Aber wie entstehen sie? Wenn Sie alles über sie wissen wollen, Verpassen Sie dieses Special nicht.

 Was ist ein Zyklon?

In der Meteorologie kann Zyklon zwei Dinge bedeuten:

  • Sehr starke Winde, die an Orten mit niedrigem Luftdruck auftreten. Sie bewegen sich in großen Kreisen, die sich um sich selbst drehen, und stammen von den Küsten, normalerweise tropisch.
  • Atmosphärische Niederdruckregion, in der reichlich Regen und starker Wind auftreten. Es ist auch als Gewitter bekannt, und auf Wetterkarten wird es mit einem "B" dargestellt.
    Der Antizyklon ist das Gegenteil, dh eine Region mit hohem Druck, die uns gutes Wetter bringt.

Arten von Zyklonen

Es gibt fünf Arten von Zyklonen:

 Tropischer Wirbelsturm

tropischer Wirbelsturm

Es ist ein schnell rotierender Whirlpool mit Niederdruckzentrum (oder Auge). Es erzeugt starke Winde und reichlich Regen und bezieht seine Energie aus der Kondensation feuchter Luft.

Es entwickelt sich die meiste Zeit in den intertropischen Regionen des Planetenauf warmem Wasser, das eine Temperatur von etwa 22 ° C registriert, und wenn die Atmosphäre etwas instabil ist, entsteht ein Niederdrucksystem.

In der nördlichen Hemisphäre dreht es sich gegen den Uhrzeigersinn; Auf der südlichen Hemisphäre hingegen dreht es sich rückwärts. In beiden Fällen produziert es umfangreiche Schäden an Küstengebieten durch strömende Regenfälle die wiederum Sturmfluten und Erdrutsche verursachen.

Je nach Stärke wird es als tropische Depression, tropischer Sturm oder Hurrikan (oder Taifune in Asien) bezeichnet. Sehen wir uns die Hauptmerkmale an:

  • Tropische Depression: Die Windgeschwindigkeit beträgt maximal 62 km / h und kann schwere Schäden und Überschwemmungen verursachen.
  • Tropensturm: Die Windgeschwindigkeit zwischen 63 und 117 km / h und die starken Regenfälle können zu starken Überschwemmungen führen. Starke Winde können Tornados erzeugen.
  • Hurrikan: Es wird in Hurrikan umbenannt, wenn die Intensität die tropische Sturmklassifikation überschreitet. Die Windgeschwindigkeit beträgt mindestens 119 km / h und kann die Küsten ernsthaft beschädigen.

Hurrikan-Kategorien

Hurrikane sind Wirbelstürme, die sehr verheerend sein können. Daher ist es wichtig, sie zu kennen, um die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen und so den Verlust von Menschenleben zu vermeiden.

Die Saffir-Simpson-Hurrikanskala unterscheidet fünf Kategorien von Hurrikanen:

  • 1 Kategorie: Die Windgeschwindigkeit liegt zwischen 119 und 153 km / h. Es verursacht Überschwemmungen entlang der Küsten und einige Schäden an den Häfen.
  • 2 Kategorie: Die Windgeschwindigkeit liegt zwischen 154 und 177 km / h. Es verursacht Schäden an Dächern, Türen und Fenstern sowie in Küstengebieten.
  • 3 Kategorie: Die Windgeschwindigkeit liegt zwischen 178 und 209 km / h. Es verursacht strukturelle Schäden in kleinen Gebäuden, insbesondere in Küstengebieten, und zerstört Mobilheime.
  • 4 Kategorie: Die Windgeschwindigkeit liegt zwischen 210 und 249 km / h. Es verursacht weit verbreitete Schäden an Schutzstrukturen, die Dächer kleiner Gebäude stürzen ein und Strände und Terrassen erodieren.
  • 5 Kategorie: Die Windgeschwindigkeit beträgt mehr als 250 km / h. Es zerstört die Dächer von Gebäuden, starke Regenfälle verursachen Überschwemmungen, die in die unteren Stockwerke von Gebäuden in Küstengebieten gelangen können, und die Evakuierung von Wohngebieten kann erforderlich sein.

 Vorteile tropischer Wirbelstürme

Obwohl sie ernsthaften Schaden anrichten können, ist die Wahrheit, dass sie es auch sind sehr positiv für Ökosysteme wie die folgenden:

  • Sie können Dürreperioden beenden.
  • Die durch einen Hurrikan erzeugten Winde können die Vegetationsdecke regenerieren und alte, kranke oder schwache Bäume entfernen.
  • Es kann frisches Wasser zu Flussmündungen bringen.

 Extratropischer Zyklon

Tropische Depression

Stratropische Zyklone, auch Zyklone mittlerer Breite genannt, befinden sich in den mittleren Breiten der Erdezwischen 30º und 60º vom Äquator entfernt. Es sind sehr häufige Phänomene, die zusammen mit Antizyklonen die Zeit über den Planeten bewegen und zumindest ein wenig Bewölkung erzeugen.

Sie sind mit a verbunden Niederdrucksystem, das zwischen den Tropen und den Polen auftrittund hängen vom Temperaturkontrast zwischen warmen und kalten Luftmassen ab. Es ist zu beachten, dass sie genannt werden, wenn der atmosphärische Druck spürbar und schnell abnimmt explosive Zyklogenese.

Sie können sich bilden, wenn ein tropischer Wirbelsturm in kaltes Wasser eindringt, was zu ernsthaften Schäden führen kann, wie z Inundaciones o Erdrutsche.

Subtropischer Zyklon

Tropensturm

Es ist ein Zyklon, der hat Eigenschaften der Tropen und extratropisch. Zum Beispiel hatte der subtropische Zyklon Arani, der am 14. März 2011 in der Nähe von Brasilien gebildet wurde und vier Tage dauerte, Böen von 110 km / h, so dass er als tropischer Sturm angesehen wurde, aber gebildet in einem Sektor des Atlantischen Ozeans, in dem sich normalerweise keine tropischen Wirbelstürme bilden.

Polarer Zyklon

Hurrikan

Es ist auch als arktischer Zyklon bekannt und ein Niederdrucksystem mit einem Durchmesser dazwischen 1000 und 2000 km. Es hat eine kürzere Lebensdauer als tropische Wirbelstürme, da es nur 24 Stunden dauert, um sein Maximum zu erreichen.

Erzeugt starke Winde, aber es verursacht normalerweise keine Schäden, da sie in dünn besiedelten Gebieten gebildet werden.

Mesozyklon

Superzelle

Ist ein Luftwirbelmit einem Durchmesser zwischen 2 und 10 km, der sich innerhalb eines konvektiven Sturms bildet, dh die Luft steigt auf und dreht sich um eine vertikale Achse. Es ist normalerweise mit einer lokalisierten Region mit niedrigem Druck innerhalb eines Gewitters verbunden, die starke Oberflächenwinde und Hagel erzeugen kann.

Wenn die richtigen Bedingungen vorliegen tritt zusammen mit Werbeaktionen in Superzellen, die nichts weiter als immense rotierende Stürme sind, aus denen sich ein Tornado bilden könnte. Dieses unglaubliche Phänomen entsteht unter Bedingungen hoher Instabilität und bei starkem Wind in großen Höhen. Um sie zu sehen, wird empfohlen, in die Great Plains der Vereinigten Staaten und in die Pampean Plains von Argentinien zu gehen.

Und damit enden wir. Was denkst du über dieses Special?


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.