Vulkane in Island

Vulkane in Island

Island, das Land aus Eis und Feuer, ist ein Naturparadies. Die Kältekraft der Gletscher und das arktische Klima stehen im Widerspruch zur explosiven Hitze der Erde. Das Ergebnis ist eine Welt spektakulärer Kontraste in der unvergleichlichen Schönheit der kargen Landschaft. Ohne isländische Vulkane ist all dies unmöglich. Die kraft von Vulkane in Island Er kann die Natur dieses Landes besser definieren als jeder andere Vulkan und schafft endlose moosbedeckte Lavafelder, weite Ebenen aus schwarzem Sand und schroffe Berggipfel und massive Krater.

Daher widmen wir diesen Artikel Ihnen alles, was Sie über Vulkane in Island und ihre Eigenschaften und Bedeutung wissen müssen.

Vulkane in Island

Vulkan im Schnee

Die vulkanischen Kräfte unter der Oberfläche haben auch einige der beliebtesten Wunder des Landes geschaffen, wie zum Beispiel natürliche heiße Quellen und explodierende Geysire. Darüber hinaus sind die Auswirkungen vergangener Eruptionen an den Klippen zu sehen, die aus gewundenen Lavahöhlen und sechseckigen Basaltsäulen bestehen.

Tausende von Menschen strömten nach Island, um seine Vulkane und die Wunder zu sehen, die sie geschaffen haben und weiterhin erschaffen. Während eines Vulkanausbruchs sollten wir eher auf eine Chance Sehen Sie eines der spektakulärsten und wunderbarsten Phänomene der Erde. Da dies für die Natur Islands und die Natur der Industrie und sogar die Natur des Landes wichtig ist, haben wir diesen maßgeblichen Führer zu den Vulkanen Islands zusammengestellt und hoffen, dass er alle Fragen beantworten kann, die Sie sich stellen könnten die Kraft dieser Vulkane.

Wie viele sind es?

Vulkane in Island Eigenschaften

In Island gibt es rund 130 aktive Vulkane und ruhende Vulkane. Es gibt etwa 30 aktive Vulkansysteme unter der Insel, außer in den Westfjorden, im ganzen Land.

Der Grund, warum die Westfjorde keine vulkanische Aktivität mehr haben, ist, dass sie der älteste Teil des isländischen Festlandes sind. Es wurde vor etwa 16 Millionen Jahren gebildet und ist seitdem aus dem Mittelatlantischen Bereich verschwunden. Daher sind die Westfjorde das einzige Gebiet des Landes, das Strom zum Erhitzen von Wasser anstelle von geothermischem Wasser benötigt.

Die vulkanische Aktivität in Island ist auf die Lage des Landes direkt auf dem mittelatlantischen Rücken zurückzuführen, der die nordamerikanische und eurasische tektonische Platte trennt. Island ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem dieser Bergrücken über dem Meeresspiegel zu sehen ist. Diese tektonischen Platten sind divergierend, was bedeutet, dass sie voneinander getrennt sind. Dabei scheint das Magma im Mantel den entstehenden Raum zu füllen und in Form eines Vulkanausbruchs zu erscheinen. Dieses Phänomen tritt entlang der Berge auf und kann auf anderen Vulkaninseln wie den Azoren oder Santa Elena beobachtet werden.

Die Mittelatlantikkette erstreckt sich durch ganz Island, tatsächlich liegt der größte Teil der Insel auf dem amerikanischen Kontinent. Es gibt viele Orte in diesem Land, an denen teilweise Bergkämme zu sehen sind, darunter die Halbinsel Reykjanes und die Region Mývatn, aber der beste ist Thingvellir. Dort können Sie durch die Täler zwischen den Platten wandern und die Mauern der beiden Kontinente zu beiden Seiten des Nationalparks deutlich sehen. Aufgrund der Divergenz zwischen den Platten dehnt sich dieses Tal jedes Jahr um etwa 2,5 cm aus.

Häufigkeit der Eruptionen

Island und seine Eruptionen

Vulkanausbrüche in Island sind unvorhersehbar, treten aber relativ regelmäßig auf. Seit dem frühen XNUMX. Jahrhundert ist kein Jahrzehnt ohne Explosionen vergangen. obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass sie schnell oder häufiger auftreten, ziemlich zufällig ist.

Der letzte bekannte Ausbruch in Island ereignete sich 2014 bei Holuhraun im Hochland. Grímsfjall verzeichnete 2011 ebenfalls einen kurzen Ausbruch, während der berühmtere Vulkan Eyjafjallajökull 2010 ernsthafte Probleme verursachte Verdacht, dass es in verschiedenen Teilen des Landes mehrere subglaziale Vulkanausbrüche gegeben hat, die den Eisschild nicht durchbrochen haben, darunter Katla im Jahr 2017 und Hameln im Jahr 2011.

Heute die Bedrohung für Menschenleben während des Vulkanausbruchs in Island ist sehr gering. Die über das Land verstreuten seismischen Stationen können sie sehr gut vorhersagen. Wenn große Vulkane wie Katla oder Askja Anzeichen von Grollen zeigen, wird der Zugang zum Gebiet eingeschränkt und das Gebiet wird genau überwacht.

Dank des guten Gewissens der ersten Siedler ist der aktivste Vulkan weit vom bewohnten Kern entfernt. An der Südküste Islands gibt es beispielsweise nur wenige Städte, da sich im Norden Vulkane wie Katla und Eyjafjallajökull befinden. Da sich diese Gipfel unterhalb des Gletschers befinden, sein Ausbruch wird riesige Gletscherfluten verursachen, die alles auf dem Weg ins Meer wegfegen können.

Dies lässt den größten Teil des Südens wie eine schwarze Sandwüste aussehen. Tatsächlich handelt es sich um eine Ebene, die aus Gletscherablagerungen besteht.

Vulkangefahr in Island

Aufgrund ihrer Unvorhersehbarkeit bleiben diese Gletscherfluten, die auf Isländisch als Jökulhlaups oder Spanisch bekannt sind, einer der gefährlichsten Aspekte der isländischen Vulkanaktivität. Wie oben erwähnt, werden Eruptionen unter dem Eis nicht immer erkannt, sodass diese Sturzfluten ohne Vorwarnung auftreten können.

Natürlich entwickelt sich die Wissenschaft ständig weiter, und jetzt Solange es nur den geringsten Zweifel gibt, dass Hagel auftreten kann, können Sie einen Bereich evakuieren und überwachen. Daher ist es aus offensichtlichen Gründen verboten, auf verbotenen Straßen zu fahren, auch im Sommer oder wenn keine Gefahr zu bestehen scheint.

Obwohl die meisten Vulkane weit von dicht besiedelten Zentren entfernt sind, passieren immer wieder Unfälle. In diesen Fällen haben sich die isländischen Notmaßnahmen jedoch als enorm wirksam erwiesen, wie die Eruption 1973 bei Heimaey auf den Vestman-Inseln zeigte.

Hemai ist die einzige bewohnte Insel der Vestman-Inseln, einem vulkanischen Archipel. Als der Vulkan ausbrach, lebten dort 5.200 Menschen. In den frühen Morgenstunden des 22. Januar begann sich am Rande der Stadt ein Riss zu öffnen, der sich durch das Stadtzentrum schlängelte, Straßen zerstörte und Hunderte von Lavagebäuden verschlang.

Obwohl es spät in der Nacht und mitten im Winter geschah, die Evakuierung der Insel wurde schnell und effizient durchgeführt. Nachdem die Bewohner sicher gelandet waren, arbeiteten Rettungsteams mit im Land stationierten US-Truppen zusammen, um den Schaden zu minimieren.

Indem sie ständig Meerwasser in den Lavastrom pumpten, gelang es ihnen nicht nur, es von vielen Häusern wegzuleiten, sondern auch zu verhindern, dass es den Hafen verstopfte und die Wirtschaft der Insel für immer beendete.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über die Vulkane in Island und ihre Eigenschaften erfahren können.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.