Was ist der Unterschied zwischen einem Antizyklon und einem Sturm?

Antizyklon und Sturm

Unterschied zwischen Antizyklon (A) und Gewitter (B)

Stürme und Antizyklone beziehen sich auf die unterschiedlichen Drücke der Atmosphäre. Der atmosphärische Druck wird in Millibar (mbar) gemessen. Eine Millibar entspricht einem Tausendstel von 1 bar, und ein Bar entspricht 1 Atmosphäre (atm). Es ist wichtig zu wissen, was eine Millibar bedeutet, da der Unterschied von mehr oder weniger Millibar in einer Region Stürme und Antizyklone erzeugt.

Bevor auf Details eingegangen wird, können Antizyklone und Stürme auf einer Karte unter Berücksichtigung von Isobaren leicht identifiziert werden. Wenn es mehr Druck als normal gibt, zum Beispiel 1024 mb, dann ist es, wenn wir von einem Antizyklon sprechen. Wenn der Druck niedrig ist, zum Beispiel 996 Millibar, wie es im Bild erscheint, Wir reden über einen Sturm. Von hier aus ist das mit den unterschiedlichen Drücken verbundene Klima unterschiedlich.

Der Antizyklon

klare Himmelslandschaft

Meistens wir könnten es mit einer stabilen Zeit vergleichen, mit klarem Himmel und mit Sonne. Sein Druck beträgt ungefähr 1016 Millibar oder mehr.

Die Luft in einem Antizyklon ist stabiler als die Luft um ihn herum. Im Gegenzug steigt die Luft von der Atmosphäre nach unten ab und erzeugt das als "Absinken" bekannte Phänomen. Das Absinken als solches verhindert die Bildung von Niederschlag. Die Art und Weise, wie die Luft herabsteigt, hängt von der Hemisphäre ab, in der wir uns befinden. Auf der Nordhalbkugel wirbelt es im Uhrzeigersinn nach unten. Und auf der südlichen Hemisphäre das Gegenteil.

Sturm

Sturmwolken

Im Gegensatz zum Antizyklon hängt mit instabilem Wetter zusammen, bewölkter Himmel und Regen. Sein Druck beträgt weniger als 1016 Millibar.

Die Drehrichtung der Luft im Sturm, die in diesem Fall nach oben steigt, erfolgt entgegengesetzt zum Antizyklon. Das heißt, auf der südlichen Hemisphäre im Uhrzeigersinn und auf der nördlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn.

Sie bringen normalerweise Wind und minimieren die Temperatursowohl im Sommer als auch im Winter. Es tritt normalerweise aufgrund des Eintritts von weniger Sonnenstrahlen auf, da die Wolken sie reflektieren und sie am Passieren hindern.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.