Petrologie

Petrologie und Gesteine

Heute werden wir über einen Zweig der Geologie sprechen, der sich auf die Untersuchung von Gesteinen als Ganzes konzentriert. Es geht um die Petrologie. Das Hauptziel dieses Wissenschaftszweigs ist es, die geometrischen Feldeigenschaften, die petrographischen Eigenschaften, die Komponenten, die detaillierte chemische Zusammensetzung und die verschiedenen Mineralien, aus denen die Gesteine ​​bestehen, zu untersuchen. Es ist von großer Bedeutung für die Untersuchung der verschiedenen geografischen Gebiete, aus denen Ökosysteme bestehen.

In diesem Artikel werden wir Ihnen alle Merkmale, Studien und Ziele der Petrologie erläutern.

Schlüsselmerkmale

Petrologie

Wenn wir über Petrologie sprechen, konzentrieren wir uns auf das Studium der Gesteine ​​als Ganzes. Versuchen Sie, die Bedingungen zu identifizieren Physikochemische Prozesse der Gesteinsbildung und welche evolutionären Prozesse finden während ihrer Entstehung statt. Es gibt zahlreiche petrographische Studien, die sich mit der physikalischen Beschreibung aller Gesteine ​​in visueller Hinsicht befassen. Zu diesem Zweck wird die Polarisationslichtmikroskopie verwendet, bei der im Wesentlichen Durchlicht verwendet wird, obwohl sie in einigen Fällen auch reflektiert wird. Alle diese Studien bieten zahlreiche Informationen über die Art der Gesteinskomponenten, im Wesentlichen Mineralien, ihre Häufigkeit, Form, Größe und räumlichen Beziehungen.

All diese Eigenschaften helfen, die Gesteine ​​zu klassifizieren und alle qualitativen und quantitativen Bedingungen ihrer Bildung festzulegen. Einige Gesteine ​​wurden mit verschiedenen Evolutionsprozessen geschaffen, die auch in der Petrologie identifiziert werden. Petrographische Komponenten sind solche, aus denen der Fels besteht und die eine physikalische Einheit haben. Diese Komponenten sind die Mineralkörner, die besonderen Assoziationen einiger Mineralien und anderer Gesteinsfragmente, die genetisch verwandt sind oder nicht. Einige kommen in allen Gesteinsarten wie Mineralkörnern oder Poren vor. Diese kommen häufiger in Sedimentgesteinen und vulkanischen magmatischen Gesteinen vor. Sie sind jedoch seltener in metamorphen Gesteinen und plutonischen magmatischen Gesteinen.

Einige von ihnen kommen nur in einigen Gesteinsarten vor, beispielsweise in Vulkanglas, das sich in magmatischen Vulkangesteinen befindet. Andere treten nur gelegentlich auf, wie z. B. Frakturen.

Gegenseitige räumliche Beziehungen in der Petrologie

Felsformation

Heute werden wir die verschiedenen Konzepte gegenseitiger räumlicher Beziehungen in der Petrologie unterscheiden. Das erste ist die Textur. Es geht um die Menge der intergranularen räumlichen Beziehungen und die morphologischen Eigenschaften der Gesteine. Hier treten die im Gestein und in den Mineralaggregaten vorhandenen Körner ein. Man könnte sagen, dass die Bestandteile des Gesteins diejenigen sind, die ihm seine morphologischen Eigenschaften verleihen. Die Bezeichnungen in der Struktur und die Kriterien zur Identifizierung dieser Komponenten variieren je nach Art des zu untersuchenden Gesteins.

Innerhalb der Petrologie gibt es zahlreiche Arten von räumlichen Beziehungen, obwohl 5 weitere grundlegende Strukturtypen festgelegt werden können, die allen natürlichen Gesteinen dienen. Mal sehen, welche Arten von Texturen und Kombinationen am häufigsten vorkommen:

  • Sequentielle Textur: Es ist auch unter dem Namen Serial Texture bekannt und besteht aus Kristallen, die aus einer flüssigen Lösung gewachsen sind. Ein Beispiel hierfür ist Magma oder einige Flüssigkeiten. Bergkristalle wachsen zu unterschiedlichen Zeiten und haben daher unterschiedliche morphologische Eigenschaften. Diese Art von Textur ist auf alle Gesteinsarten anwendbar, obwohl sie eher für plutonische und vulkanische magmatische Gesteine ​​und einige Sedimentgesteine ​​typisch ist.
  • Glaskörpertextur: Es ist eine Textur, die jene Gesteine ​​reflektiert, die ganz oder teilweise aus Glas bestehen und durch die schnelle Verfestigung einer magmatischen Schmelze gebildet werden. Es ist typischer für vulkanische magmatische Gesteine.
  • Klastische Textur: wird durch Fragmente von Gesteinen und Mineralien gebildet, die in einem feineren, ausgefällten und / oder umkristallisierten Material enthalten sind oder nicht. Diese Textur gilt für detritale Sedimentgesteine, obwohl einige vulkanische Gesteine ​​sie auch aufweisen. Die Fragmente von Gesteinen und Mineralien werden Klasten genannt.
  • Explosion Textur: Es besteht aus Kristallen, die sich in einem festen Medium gebildet haben. Es wurde durch die Umwandlung bestehender Mineralien erzeugt. Diese Art von Textur findet sich normalerweise spezifischer in metamorphen Gesteinen. Die umkristallisierten Mineralkörner werden als Explosionen bezeichnet.

Petrologie und Kristallographie

Felsstudie

Bei der Definition des Arbeitsumfangs der Petrologie und Kristallographie sehen wir, dass einige Konzepte gemeinsam sind. Und es ist so, dass die räumliche Orientierung, die wir zuvor von allen Komponenten und kristallographischen Elementen der Mineralien in einem Gestein erwähnt haben, in beiden Zweigen untersucht wird. Mal sehen, was bei der Bestimmung der kristallographischen Fabrik und der vorhandenen Typen berücksichtigt werden muss:

  • Isotrop: Es ist eines, bei dem es keine bevorzugte Ausrichtung der Komponenten gibt.
  • Linear: Es ist eines, bei dem die Ausrichtung der Komponenten eine vorherrschende Richtung hat.
  • Ebene: Dies ist die Ausrichtung, in der sich die Komponenten in einer Ebene befinden.
  • Flugzeuglinear: Dies ist die Ausrichtung der Komponenten in einer Richtung und innerhalb derselben Ebene.

Wir finden die Gesteine ​​im Allgemeinen deformiert, so dass die ursprünglichen Komponenten, die bereits gleichdimensional waren, damit aufhören konnten. Normalerweise hören sie auf, auf plastische Verformung zurückzuführen zu sein. Diese Verformung kommt vom Druck, so dass seine Komponenten ausgesetzt sind. Die meisten metamorphen Gesteine ​​weisen verschiedene Fabriken auf. Bei einigen Murmeln sehen wir, dass sie bevorzugte morphologische und kristallographische Orientierungen der Calcitkörner aufweisen. Andererseits muss die bevorzugte Begrenzung anderer Komponenten nicht auf eine Verformung im festen Zustand zurückzuführen sein.

Wir finden oft in verschiedenen Gesteinsarten eine deutlich bimodale Größenbeziehung zwischen den festen Bestandteilen. Eta bedeutet das Einige haben eine gröbere Korngröße als andere. Die Population aller feineren Komponenten wird als Matrix bezeichnet. Dieses Konzept hat je nach verwendetem Gestein unterschiedliche Konnotationen. Andererseits gilt das Konzept des Zements insbesondere für sedimentäre Verbindungsgesteine, die jeglicher Art verändert wurden.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über die Petrologie und ihre Eigenschaften erfahren können.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.