Klimafaktoren

Das Klima einer Region besteht aus einer Reihe von meteorologischen Variablen, die eine bestimmte Umweltbedingung bilden. Es gibt viele Klimafaktoren die gleichzeitig handeln, um einem Gebiet diese Eigenschaften verleihen zu können. Die Variablen, die wirken, befinden sich nicht nur auf der Ebene der Atmosphäre, sondern wirken sich auch auf alle Höhen von der Erdoberfläche aus. Es muss berücksichtigt werden, dass die Troposphäre die Schicht der Atmosphäre ist, die das Weltklima ausmacht. Oberhalb dieser Troposphäre gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Zonen.

In diesem Artikel werden wir die Eigenschaften und verschiedenen Faktoren des Klimas analysieren.

Bedeutung von Klimafaktoren

Es gibt viele Menschen, die Meteorologie und Klimatologie verwechseln. Wenn wir über Meteorologie sprechen, beziehen wir uns nicht auf das sogenannte Wetter. Das heißt, wenn es heute oder morgen regnen wird, wird es sonnig sein, starker Wind, hohe Temperaturen usw. Dazu Eine Reihe von meteorologischen Phänomenen, die jederzeit auftreten können, wird als Meteorologie bezeichnet. Wenn wir andererseits kontinuierlich alle diese meteorologischen Phänomene aufzeichnen und die Werte der Variablen hier im Laufe der Zeit zu diesen Phänomenen geführt haben, haben wir das Klima einer Region als Ergebnis.

Aus diesem Grund bestätigen wir, dass das Klima die Summe der meteorologischen Variablen ist, die zeitlich und räumlich stattfinden. Alle diese Variablen und ihre Werte geben einem bestimmten Gebiet die klimatischen Eigenschaften. Zum Beispiel sind die Durchschnittstemperaturen, die in einer bestimmten Region des Planeten herrschen, ein Teil dieses Klimas. Abhängig von den durchschnittlichen Temperaturwerten kann es in warme, gemäßigte oder kalte Bereiche eingeteilt werden. Eines der bemerkenswertesten Beispiele für unsere Region ist das mediterrane Klima. Dieses Klima ist hauptsächlich durch hohe Temperaturen in der Sommersaison und kältere und feuchtere Winter gekennzeichnet. Ich meine, diese Art von Wetter Die Niederschläge konzentrieren sich in den Wintermonaten, während die Sommer trockener sind.

Es ist wichtig, die meteorologischen Daten zusammenzuführen und die Gesamtmittelwerte aus den Werten der Variablen zu ermitteln, aus denen das Klima besteht. Der Rest der Daten, der zu weit vom Mittelwert entfernt ist, wird normalerweise nicht zur Ermittlung dieses Durchschnittswerts verwendet. In fast allen Gebieten gibt es Durchschnittswerte für Windregime, Temperatur, Niederschlag, Sonneneinstrahlung usw.

Klimafaktoren

Faktoren des Klimas eines Gebiets

Wie bereits erwähnt, bestimmen eine Reihe von meteorologischen Variablen das Klima eines Gebiets. Diese Klimafaktoren sind wie folgt: Höhe und Breite, Neigung des Geländes, Wasser, Meeresströmungen, Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Bewölkung, Wind und Sonneneinstrahlung. Wie Sie sehen, gibt es viele Klimafaktoren, deren Werte sich kontinuierlich ändern können. All diese Faktoren wirken auf die eine oder andere Weise ein.

Zum Beispiel kann nicht dieselbe Menge an Sonnenstrahlung die Linie der Tropen senkrecht beeinflussen wie die Menge an Sonnenstrahlung, die die Pole erreicht. Die Neigung der Sonnenstrahlen bestimmt die Menge der Sonnenstrahlung, die ankommen wird. Darauf aufbauend werden mittlere Temperaturwerte ermittelt. Dies ist der Grund, warum die Pole eine Durchschnittstemperatur haben, die viel niedriger ist als die Fläche der Tropen.

Die Energie, mit der die Erdoberfläche die umgebende Atmosphäre erwärmt es ist nicht dasselbe im gesamten Gebiet des Planeten. Man kann sagen, dass Höhe und Breite einen großen Einfluss haben. Wir werden die verschiedenen Klimafaktoren analysieren und wie sie sich auf ihre Eigenschaften auswirken.

Höhe und Breite

Abhängig von der Höhe und dem Breitengrad müssen wir wissen, dass die Temperaturen neben anderen meteorologischen Variablen variieren. Für alle 100 Meter, die wir in der Höhe erklimmen, sinkt die Temperatur um 3 Grad Celsius. Mit diesem Höhenanstieg sehen wir auch, dass der atmosphärische Druck ebenso gut ist wie die Temperatur. Diese beiden Variablen wie Temperatur und Luftdruck begünstigen die Umgebungsbedingungen für eine andere Art der Lebensentwicklung.

Zum Beispiel gibt es eine große Menge an Flora und Fauna, die sich entwickelt und an diese Art von Höhe angepasst hat. An diesen Orten mangelt es an Nahrung, wenig Vegetation, höherem Windregime usw. Dies sind Bedingungen, die der Entwicklung der biologischen Vielfalt überhaupt nicht helfen.

Temperatur

Die Temperatur ist weltweit die wichtigste Variable. Es ist dasjenige, das hauptsächlich die Entwicklung des Lebens bestimmt. Die Temperatur muss einen Wert haben, der in einem notwendigen Bereich liegt, damit sich Leben entwickeln und Arten das Gebiet besetzen können. Bei der Temperaturvariablen lWir beeinflussen Wolken, Wind, Regen, Luftdruck und die Menge an Sonnenstrahlung, die die Oberfläche erreicht, usw.

Dies bedeutet, dass eine einzelne atmosphärische Variable keinen absoluten Wert hat, sondern von anderen Klimafaktoren beeinflusst wird.

Niederschlag

Niederschlag wird als Wasserquelle in einem Gebiet und als Aufrechterhaltung der Umgebungsfeuchtigkeit zusammengefasst. Dank des Niederschlags kann die Vegetation und damit der Rest der Nahrungskette gedeihen. Die Ausfällung erfolgt in Abhängigkeit von den Temperaturen, der Menge der Sonnenstrahlung, der Trübung, dem atmosphärischen Druck usw. Wie wir sehen können, gibt es keinen Klimafaktor, der nicht von einem anderen konditioniert wird.

Luftfeuchtigkeit

Feuchtigkeit ist die Menge an Dampf, die in der Luft enthalten ist. Es wird bestimmt durch das Niederschlagsregime eines Gebiets, die Temperatur, der Wind, unter anderen. Je mehr Niederschlag ein Gebiet hat und je weniger Wind, desto mehr Wasserdampf kann die Luft aufnehmen.

Luftdruck

Es ist die Kraft, die die Luft auf uns und die Erdoberfläche ausübt. Es ist definiert als das, was die Luft dachte. Wie wir bereits erwähnt haben, ist der atmosphärische Druck mit zunehmender Höhe immer geringer.

Klimafaktoren: Bewölkung, Sonneneinstrahlung

Klimafaktoren

In dem, was wir gehen, sind diese drei Klimafaktoren diejenigen, die auf der Erdoberfläche am stärksten variieren. Die Menge der Wolken in der Troposphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt ist ein Element des Klimas, das durch Niederschlag, die Menge der Sonnenstrahlung, die die Oberfläche erreicht, und die Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird.

Wind ist die Bewegung von Luft und bestimmt einige Variablen des Klimas wie Luftfeuchtigkeit, Änderungen des Luftdrucks und trägt zur Verdunstung von Wasser bei. Die Verdunstung von Wasser ist eines der Schlüsselelemente des Wasserkreislaufs.

Sonnenstrahlung ist eine der Variablen, die sich von einem Gebiet zum anderen am meisten ändern können. Es ist dasjenige, das jedem die Landoberfläche gibt und die Luft und die Wolken werden normalerweise von Treibhausgasen zurückgehalten.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über Klimafaktoren und deren Auswirkungen erfahren können.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.