Hydrogeologie und wie sich der Klimawandel auf die Grundwasserressourcen auswirkt

Grundwasser

Auch die Wasserressourcen sind von den negativen Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Viele Wissenschaftler werden mit der Bewertung der Folgen des Klimawandels für das Grundwasser betraut sein. Für das Grundwasser ist die Hydrogeologie zuständig. Daher ist es wichtig, die zu kennen Hydrogeologie und wie sich der Klimawandel auf die Grundwasserressourcen auswirkt.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was Hydrogeologie ist und wie sich der Klimawandel auf die unterirdischen Wasserressourcen auswirkt.

Was ist Hydrogeologie?

Dürren

Hydrogeologie ist ein Teilgebiet der Geologie, das sich mit der Erforschung des Grundwassers und seiner Wechselwirkung mit der Erde beschäftigt. Mit anderen Worten: Es geht darum zu verstehen, wie das funktioniert Wasser wird unter der Erde gespeichert und wie es durch unterirdische geologische Formationen fließt. Diese Disziplin ist wichtig, um die Verfügbarkeit und Qualität des Grundwassers sowie seine Bedeutung im Wasserkreislauf und für die Erfüllung menschlicher und ökologischer Bedürfnisse zu verstehen.

Hydrogeologen, Experten auf diesem Gebiet, verwenden eine Vielzahl von Werkzeugen und Techniken, um Grundwasserleiter (unterirdische Wasserreservoirs) und die Gesteins- und Sedimentschichten, die Grundwasser speichern und übertragen, zu untersuchen und zu kartieren. Sie untersuchen auch, wie menschliche Aktivitäten wie Trinkwassergewinnung, Landwirtschaft oder Bauwesen den Fluss und die Qualität des Grundwassers beeinflussen können.

Die Hydrogeologie ist für die nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen von entscheidender Bedeutung, da sie zur Vorbeugung beiträgt Übernutzung von Grundwasserleitern, Eindringen von Salzwasser in frische Grundwasserleiter und Kontamination des Grundwassers durch Chemikalien und Schadstoffe. Darüber hinaus spielt es eine grundlegende Rolle bei der Identifizierung von Trinkwasserquellen und der Bewertung der Machbarkeit von wasserbezogenen Ingenieurprojekten, wie dem Bau von Brunnen, der Sanierung von Grundwasserleitern oder der Abwasserbewirtschaftung.

Hydrogeologie und wie sich der Klimawandel auf die Grundwasserressourcen auswirkt

Hydrogeologie und wie sich der Klimawandel auf die Grundwasserressourcen auswirkt

Grundwasser (in Sedimenten und Gesteinen enthalten) ist die wichtigste Süßwasserreserve auf der Erde und wird typischerweise für Zeiträume von Jahrzehnten bis zu Hunderten oder sogar Tausenden von Jahren gespeichert. Daher dienen Grundwasserressourcen als hervorragender „Puffer“ gegen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Oberflächenwasserversorgung Grundwasserleitersysteme enthalten häufig erhebliche und verstreute Reserven. Es wirft jedoch die Frage auf, inwieweit sich die Grundwasserreserven auf natürliche Weise an globale Veränderungen anpassen und ob wir genug tun, um sie zu schützen.

Grundwasser gelangt in unterirdische Grundwasserleitersysteme und verlässt diese und seine Speicherung nimmt aufgrund von Veränderungen in diesem Gleichgewicht, das sich im Laufe der Zeit ändert und durch natürliche Bedingungen und menschliche Aktivitäten gesteuert wird, zu oder ab:

  • Zugänge zu Ladebereichen, hauptsächlich durch übermäßige Niederschläge und Infiltration in Oberflächengewässer und landwirtschaftliche Bewässerungspraktiken (und mehr durch städtische Wasserlecks und Abwasserbehandlung).
  • Natürliche Abflüsse aus Quellen und Wasserläufen, Feuchtgebiete und Lagunen sowie Brunnengewinnung.

Vor groß angelegten menschlichen Aktivitäten (zumindest vor 1850 und in vielen Gebieten vor 1950) war der Einfluss des Menschen auf Grundwassersysteme (im Hinblick auf Veränderung, Entnahme und Verunreinigung) im Vergleich zu den verfügbaren Ressourcen minimal. Die meisten Grundwasserleitersysteme weisen ein gutes Gleichgewicht zwischen Neubildung und Entwässerung auf Die natürliche Grundwasserqualität ist im Allgemeinen gut, aber Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Intensivierung der Landwirtschaft, Urbanisierung/Industrialisierung und Klimawandel haben zu einer erhöhten Belastung des Grundwassers geführt.

In Zukunft müssen die Erschöpfung und Verschlechterung des Grundwassers und ihre Auswirkungen auf das Umwelterbe bei der Bewertung der sozialen Nachhaltigkeit menschlicher Aktivitäten sorgfältig berücksichtigt werden.

Welche Auswirkungen könnte die globale Erwärmung auf das Grundwasser haben?

Hydrogeologie und wie sich der Klimawandel auf die Grundwasserressourcen auswirkt

Die Schätzung der aktuellen Grundwasserneubildungsraten (und die Vorhersage künftiger Neubildungsraten) ist von entscheidender Bedeutung, wenn es um die Nachhaltigkeit der Ressourcen geht: In Gebieten mit stärkerer Dürre ist die Neubildung durch Niederschläge weniger wichtig als die indirekte Neubildung durch Oberflächenabfluss und gelegentliche Neubildung durch menschliche Aktivitäten.

Es besteht weiterhin erhebliche Unsicherheit über die genauen Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Grundwasserneubildung in verschiedenen Regionen. EinerseitsEin Anstieg der Umgebungstemperatur führt zu weniger, aber intensiveren Niederschlägen und möglicherweise zu einer Erhöhung der Neubildung (was den Anstieg der Evapotranspiration ausgleicht), so dass in einigen Kluftgrundwasserleitern (die nur eine geringe Wasserspeicherkapazität haben) der Grundwasserspiegel ansteigen wird. Es kann zu höheren Werten als bisher gemessen kommen, was zu Sach- und Ernteschäden führen kann.

Wenn andererseits die Niederschläge geringer, aber intensiver sind, nimmt die Bodenfeuchtigkeit ab, was zu Erosion und der Bildung von Rinnen führen oder den Boden verdichten kann, was die Versickerungskapazität verringert und somit die Wiederauffüllung der Grundwasserleiter verringert.

Langsame Veränderungen

Überraschenderweise veränderten sich die „natürlichen Geschwindigkeiten“ des Klimas und der Landbedeckung oft langsamer als die vom Menschen verursachten Veränderungen in den letzten 400.000 Jahren. Die prognostizierte Mindestrate der globalen Erwärmung ist etwa zehnmal höher als bisher gemessen, was Bedenken hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Grundwasserneubildung aufkommen lässt, insbesondere in Grundwasserleitern mit geringer Wasserspeicherung in den Tropen, von denen Millionen von Menschen abhängig sind.

Aufgrund der Speicherträgheit in vielen großen Grundwasserleitern wird jedoch nur ein langfristig anhaltender Klimawandel einen signifikanten Einfluss auf die verfügbaren Grundwasserreserven haben.

Zunehmende Grundwasserentnahme und einige große Veränderungen in der Landnutzung kann innerhalb von Jahrzehnten erhebliche Auswirkungen auf die Grundwasserneubildung und -qualität haben. Daher müssen bei der Betrachtung der kombinierten Auswirkungen der künftigen globalen Erwärmung Änderungen der Landnutzung und der Grundwasserentnahme berücksichtigt werden.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über Hydrogeologie und die Auswirkungen des Klimawandels auf die unterirdischen Wasserressourcen erfahren können.


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.