Atlasgebirge

Atlas-Gebirge

La Atlas-Gebirge ist ein Gebirgssystem im Nordwesten Afrikas. Das Gebiet weist einen auffälligen Kontrast zwischen seinem grünen, schneebedeckten Gelände und seinen beeindruckenden Trockenwüsten auf. Diese Bergkette dient als natürliche Trennlinie und trennt die Sahara von den Küsten des Mittelmeers und des Atlantischen Ozeans. Das Atlasgebirge beherbergt die höchsten Gipfel seines Territoriums und gilt als geologische Basis der Nationen des Arabischen Maghreb, die die nordwestliche Subregion Afrikas bilden.

Deshalb erzählen wir Ihnen in diesem Artikel alles, was Sie über das Atlasgebirge, seine Eigenschaften, seinen Ursprung und vieles mehr wissen müssen.

Schlüsselmerkmale

hoher Atlas

Das Atlasgebirge liegt in Nordafrika und ist für bestimmte Besonderheiten bekannt. Zu diesen Merkmalen gehören raues Gelände, felsige Hänge und eine Höhe von bis zu 4.167 Metern.

Das als Atlasgebirge bekannte Gebirge erstreckt sich über eine Länge von 2.400 Kilometern durch die Länder Marokko, Algerien und Tunesien. Der höchste Gipfel dieser Bergkette ist der Berg Toubkal (auch bekannt als Tubqal). Es erhebt sich 4.167 Meter über dem Meeresspiegel.

Das Atlas-Gebirge ist in drei große Massive unterteilt: den Marokkanischen Atlas, den Sahara-Atlas und den Tellian-Atlas. Dieses komplexe System besteht aus mehreren Teilgebieten, Massiven, einzelnen Gipfeln, Nationalparks und Gewässern, darunter:

  • Das Atlas-Gebirge besteht aus mehreren Ausläufern, darunter: Mount Aurés oder Orés und das tunesische Gebirge, die zu den bedeutendsten zählen.
  • Das Jbel-Saghro-Gebirge ist eine Erweiterung im östlichen Teil des Anti-Atlas-Gebirges. Sein Gipfel erreicht eine maximale Höhe von 2712 Metern.
  • Jebel Ouanoukrim ist eine Bergkette mit zwei der höchsten Punkte der Region: den Gipfeln Timezguida (4089 Meter) und Ras Ouanoukrim (4083 Meter), die jeweils den zweiten und dritten Platz belegen.
  • Mit einer Höhe von 4071 Metern, Ighil M'Goun (auch bekannt als Jebel Mgoun) gilt als der vierthöchste Gipfel im Atlasgebirge.
  • Der Toubkal-Nationalpark ist die Residenz des berühmten Berges Toubkal.
  • Djebel Chambi Nationalpark und Biosphärenreservat Es ist ein majestätisches Reiseziel, das wegen seiner natürlichen Schönheit und ökologischen Bedeutung sehr geschätzt wird.
  • Der Tazekka-Nationalpark ist ein Schutzgebiet mit einem vielfältigen Ökosystem und einer reichen Flora und Fauna. Es ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen, die Abenteuer und Naturschönheiten suchen.
  • Tineghir gehört zum Weltkulturerbe und liegt am Fuße des Atlasgebirges in Marokko. Dieser Ort ist eine Oase, die in einer ansonsten trockenen Region die dringend benötigte Erholung bietet.
  • Die Uzud-Wasserfälle sind ein Naturwunder.
  • Die Flüsse Cheliff, Draa, El Abid, Meyerda, Mulya, Oum Er-Rbia, Sus und Wadi Ourika Sie haben verschiedene Quellen und Kanäle.

Umliegende Bevölkerung

Marokko-Atlas

Die Atlasregion wird hauptsächlich von Berbervölkern bewohnt, die die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen. Die Region unterstützt Millionen von Menschen, deren Haupterwerbszweig vor allem Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Tourismus sind. Aufgrund seiner günstigen geografischen Lage ist das Gebiet ein beliebtes Ziel für Reisende, die Freizeitaktivitäten wie z Wandern, Trekking, Bergsteigen und sogar Skifahren, dank Resorts wie Oukaïmeden und Timichi.

Das marokkanische Atlasgebirge ist ein beeindruckendes Naturdenkmal Es erstreckt sich über mehr als 2.500 km im ganzen Land. Es besteht aus mehreren unterschiedlichen Untergebieten, jedes mit seiner eigenen einzigartigen Geologie, Flora und Fauna. Der höchste Gipfel des Gebirges ist Toubkal, der sich mit einer atemberaubenden Höhe von 4.167 Metern über dem Meeresspiegel über die umliegende Landschaft erhebt. Das Atlasgebirge spielte eine wesentliche Rolle bei der Gestaltung der marokkanischen Kultur und Gesellschaft und diente als Barriere und Brücke zwischen verschiedenen Regionen des Landes. Auch heute noch ist der Atlas ein beliebtes Ziel für Wanderer, Wanderer und Bergsteiger, die das raue Gelände und die atemberaubenden Ausblicke erkunden möchten.

Entstehung des Atlasgebirges

Entstehung des Atlasgebirges

Die Entstehung des Atlasgebirges kann auf eine komplexe Abfolge geologischer Ereignisse zurückgeführt werden. Das Gebirge erstreckt sich über 2.500 Kilometer durch Marokko, Algerien und Tunesien Es wird angenommen, dass es im Paläozoikum vor etwa 300 Millionen Jahren entstanden ist. Das Atlasgebirge zeichnet sich durch seine schroffen Gipfel, tiefen Täler und steilen Hänge aus, die das Ergebnis intensiver tektonischer Aktivität und Vulkanausbrüche sind. Diese geologischen Kräfte verursachten die Anhebung und Faltung der Erdkruste, wodurch wiederum das Atlasgebirge entstand, das wir heute sehen.

Die Titanen der griechischen Mythologie sollen dem Atlasgebirge aufgrund seiner angeblichen Rolle bei der Gestaltung des Geländes seinen Namen gegeben haben. Es wird angenommen, dass der mächtige Titan Atlas verwendet wurde Sein Körper, sein Rücken und seine Arme neigten sich, um die Berge und Täler der Bergkette zu formen. Der höchste Punkt im Atlasgebirge und in ganz Nordafrika heißt Toubkal. In Berbersprachen kann es ins Spanische übersetzt werden als „Land, das sich über den Rest erhebt“, „wer an das Land glaubt“ oder „das Land, das spricht“.

Aus geologischer Sicht geht das Atlasgebirge auf den Kollisionspunkt zwischen der afrikanischen und der eurasischen tektonischen Platte zurück Es geschah vor etwa 65 Millionen Jahren. Die Anti-Atlas-Region war die erste, die sich im Paläozoikum aufgrund zahlreicher tektonischer Verformungen und Kontinentalkollisionen bildete. Später, im Mesozoikum und Känozoikum, entstand der Rest des Gebirges aufgrund verschiedener geologischer Phänomene. Dazu gehörten die Dehnung der Erdkruste, die Trennung von Landmassen, die Kompression einst ausgedehnter Becken und die Hebung des Landes selbst.

Flora und Fauna des Atlasgebirges

Dieses Gebirge verfügt über eine große Vielfalt an Pflanzen- und Tierleben. Von lebendig Von Wildblumen bis hin zu hoch aufragenden Bäumen ist die Flora dieser Region ein unvergesslicher Anblick. Ebenso beeindruckend ist die Fauna mit einer Vielzahl an Tierarten wie dem Berberaffe, der Atlasotter und dem vom Aussterben bedrohten Berberhirsch. Das Atlasgebirge ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber und Biologen gleichermaßen.

Das Klima des Atlasgebirges ist von deutlichen Unterschieden geprägt. Dies ist auf das Zusammentreffen zweier gegensätzlicher Luftmassen zurückzuführen, einer kalten und feuchten aus dem Norden und einer warmen und tropischen aus dem Süden. Die Lage der Region bestimmt die Art des herrschenden Klimas, von trockenen und halbtrockenen Bedingungen bis hin zu Höhenlagen. Der marokkanische Hohe Atlas ist für seine Schneefälle bekannt, die sechs Monate im Jahr dauern. Der Tellian-Atlas erhält mehr Niederschläge als der Subsahara-Atlas und der Anti-Atlas.

Das Gebirge verfügt über eine Vielzahl von Biomen und Ökosystemen, darunter nordafrikanischer Mittelmeerwald, nordafrikanischer Montanwald, mediterrane Strauchsteppe, Nordsaharasteppe, Wacholdersteppe im hohen Atlas sowie mediterraner Trockenwald und Sukkulenten. Dickicht aus Akazien und Ergenbäumen.

Die Flora dieser Region Es zeichnet sich durch xerophile und sklerophylle Vegetation aus. Zu den bemerkenswerten Arten zählen die Aleppo-Eiche, die andalusische Eiche, der Weißdorn, die Steineiche, die Korkeiche, die afrikanische Lärche, das Espartogras, der Rosmarin, der Olivenbaum, der Feigenbaum, der schwarze Wacholder und der Albar-Wacholder , die Aleppo-Kiefer, die Kiefer, Rodeno, Lupine, Colleja, Gummi arabicum, Bupleurum spinosum und Buxus balearica. Darüber hinaus gibt es in der Region Argania spinosa, Atlaszeder, Eibe, Spanische Tanne, Algerische Tanne, Wacholder, Schwarzkiefer und Dracaena draco.

Diese Bergkette ist die Heimat endemischer und vom Aussterben bedrohter Arten, darunter:

  • Der Berberaffe ist eine in Nordafrika beheimatete Primatenart.
  • Das Berberschaf, auch Aoudad genannt, ist eine in Nordafrika beheimatete Wildschafart.
  • Der Berberleopard Es handelt sich um eine Leopardenart, die in Nordafrika vorkommt. Es handelt sich um eine vom Aussterben bedrohte Art, von der schätzungsweise nur noch 250 Exemplare in freier Wildbahn leben. Der Berberleopard ist für sein charakteristisches Fell mit schwarzen Flecken bekannt. Trotz Schutzbemühungen geht die Population dieser Leoparden aufgrund von Lebensraumverlust, Jagd und anderen menschlichen Aktivitäten weiter zurück.
  • Der Atlashirsch ist eine Hirschart, die im Atlasgebirge in Nordafrika heimisch ist.
  • Die Cuvier-Gazelle ist eine in Nordafrika beheimatete Gazellenart. Es zeichnet sich durch seinen schlanken Körper, die langen Beine und die markanten Gesichtszüge aus. Diese Gazelle ist für ihre Schnelligkeit und Beweglichkeit bekannt, die sie nutzt, um Raubtieren in ihrem natürlichen Lebensraum auszuweichen.

Eine Vielzahl wichtiger Arten bewohnt diese Region, darunter der Nordafrikanische Grünfrosch, die Schwarze Landschildkröte, das Wildschwein, die Afrikanische Wildkatze, der Fennek oder Fennek, der Karakal, das Haubenstachelschwein, das Wiesel, die Ginsterkatze und die Schlingnatter. Im Süden die Forskal-Schlange und die Rote Schnabelnatter, Ringeldohle, Bartgeier, Steinadler, Habichtsadler, Wasseramsel, algerischer Kleiber, Seezunge, tunesische Garnele, Spitzzahnwels und Mönchsfisch.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über das Atlasgebirge, seine Eigenschaften, Geologie und Entstehung erfahren können.


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.